Dieser Inhalt eines Drittanbieters wird aufgrund Ihrer fehlenden Zustimmung zu Drittanbieter-Inhalten nicht angezeigt.

Klicken Sie hier um Ihre Einstellungen zu bearbeiten.

Bericht vom IRONMAN Klagenfurt 2022

Klagenfurt, 03. Juli 2022 – Zielzeit 14:24:20 Std. – Schwitzen in Klagenfurt - das war wohl nicht so mein Tag.

Dieser IRONMAN hat eine Traumkulisse! Der See ist herrlich und lädt unweigerlich zum Schwimmen ein. Selbst ich, der das Schwimmen beim Wettkampf als notwendiges Übel sieht, hat sich vor dem Wettkampf in das Wasser getraut.

Nicht nur, dass es meine erste Langdistanz im See war und mir der wichtige Auftrieb vom Meerwasser fehlt, wurde der Neo auch noch verboten, da der See rund 26° C warm war.

Für den Wettkampftag wurden auch Lufttemperaturen von über 30° C vorhergesagt.

Der Start erfolgte in einem Rolling Start vom Strandbad in Klagenfurt. Zuerst geradeaus in den See, zweimal 90°- Bogen nach links und wieder zurück in Richtung Strandbad. Das Besondere an dieser Schwimmstrecke ist, dass die letzten 1.000 m im Lendkanal geschwommen werden. Sieht von außen für die Zuschauer toll aus, für die Athleten jedoch etwas schwierig. Der Kanal ist nicht tief, man kann auch laufen, jedoch greift man beim Schwimmen nicht selten in die Wasserpflanzen am Grund. Naja,

Naja, was soll ich sagen, bin noch nie so lange bei einem Wettkampf geschwommen.
Auf ging‘s auf’s Rad, welches ich sehr leicht in der Wechselzone finden konnte, waren ja fast schon alle weg.

Die Radstrecke verläuft in einer Runde mit ca. 1.500 Höhenmeter. Sehr schöne Strecke, teilweise am See entlang. Erste Hälfte war okay, dann hatte ich doch mit den 32° C zu kämpfen. Auf der zweiten Hälfte war klar, der Tag wird heute lang. Ich fühlte mich jedoch gut und wollte auf jeden Fall ins Ziel einlaufen.

Unterwegs auf der Rad- und dann noch vermehrt auf der Laufstrecke, gab es viele Einsätze der Rettungskräfte und auch Aufgaben wegen Kreislaufproblemen.

Der abschließende Marathon war dann ein Kampf mit mir selbst. Die Stimmung auf der Laufstrecke ist sehr gut, man läuft zweimal durch den Zielbereich, an den voll besetzten Tribünen vorbei – tolle Atmosphäre!!

Dann, nach fast 14,5 Stunden, Einlauf ins Stadion, die Rampe hoch und durch das Ziel – geschafft!!

In diesem Sinne, beste Grüße, Tobias

Zurück