FVF II - Olympia Hertha 4:1

von Matthias Ernst und weitere

Unsere Zweite traf am Sonntag auf den Tabellensiebten Olympia Hertha. In diesem Spiel wollte man die aktuelle Serie von vier ungeschlagenen Spielen in Folge (2 Siege, 2 Unentschieden) ausbauen und somit den fünften Tabellenplatz behaupten. Durch die gute Ausgangslage und dem Bewusstsein, dass man in sechs Heimspielen zuvor bereits fünf Siege einfahren konnte ging man guter Dinge und mit viel Selbstvertrauen in das Spiel. Zudem hinzu kam noch, dass Trainer Marco Schorb diesen Spieltag aus dem Vollen schöpfen konnte und so musste selbst Mazze Ernst erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Dieser hatte sich zuvor auf Grund von guter Leistung (und auch einer Menge Verletzungspech in der Ersten) in den Kader der Ersten gespielt.  

Direkt nach dem Anpfiff legte die Forchheimer Offensive los wie die Feuerwehr und konnte bereits nach zwei Minuten durch Christopher Baumann in Führung gehen. Der letztjährige Top-Torjäger der Zweiten traf aus ungefähr 20 Metern zur 1:0 Führung. Doch dies sollte nicht die einzige Möglichkeit sein, die sich der jungen Truppe in den Anfangsminuten bieten sollte. Wenige Augenblicke später hatten die Anhänger bereits den zweiten Torschrei auf den Lippen, denn Eigengewächs Lukas Koller stand allein vor dem Gästekeeper. Wahrscheinlich etwas überrascht von der Freiheit im gegnerischen 16er scheiterte Koller allerdings an dem Torwart. In Folge dessen fanden die „Olympioniken“ besser ins Spiel. Nach 15 Minuten wurde es dann auch einmal sehr gefährlich vor dem Tor vom Forchheimer Keeper Fabrice Schäfer. Ein Schuss aus ungefähr 16 Metern klatschte an den Innenpfosten und konnte daraufhin auch mit etwas Glück von Philipp Brenner und dem Goalie geklärt werden. Aber auch die Forchheimer blieben gefährlich, so hatten unter anderem Christopher Baumann mit einem Distanzschuss (20.) und Joshua Gebert (23.) gute Einschussmöglichkeiten. Erst nach 29 Minuten sollte der Ball das nächste Mal im Kasten der Gäste liegen. Nach einer scharfen Flanke stieg (natürlich) Kopfballungeheuer Stephan Meißner am Höchsten und legte den Ball perfekt auf Kapitän Timo Schorb ab. Dieser musste nur noch den Fuß hinhalten um auf 2:0 zu erhöhen. Bereits neun Minuten später sollte die defensiv sehr sicher agierende Mannschaft dann das 3:0 erzielen. Nach einem Befreiungsschlag konnten sich die Innenverteidiger der Gäste nicht einigen, wer zum Ball geht. Nutznießer hiervon war wieder einmal Christopher Baumann, welcher mit einem überragenden Heber aus 25 Metern den Torwart überwindete und seinen 3. Saisontreffer feiern konnte. Dies war zugleich der Halbzeitstand. 

In der zweiten Halbzeit wollte man weiterhin sicher stehen und die sich bietenden Konterchancen gut ausspielen. Bis zur 59. Spielminute passierte auf beiden Seiten nichts Nennenswertes. Nachdem die Forchheimer erst ein Tor erzielten, welches auf Grund einer Abseitsstellung abgepfiffen wurde, sollte Dimitrios Boziaris im direkten Gegenzug zum 3:1 verkürzen (60.). Der beste Gästeakteur lies zunächst 4 Forchheimer Verteidiger stehen und konnte Torwart Schäfer mit einem Schuss ins kurze Eck überwinden. Durch diesen Treffer keimte nochmals Hoffnung bei der Karlsruher Mannschaft auf. Allerdings sollte Joshua ‚Josh’ Gebert, Teil der Heilbronn-Connection, diese Hoffnungen nur 7 Minuten später zerstören. Nach einer undurchsichtigen Situation im 16er der Gäste sollte Gebert das 4:1 und somit seinen ersten Treffer im Forchheimer Dress erzielen. Jacob Matyssek, alter und neuer Mitspieler Geberts’ und ebenfalls Teil der Heilbronn-Connection, hatte die Woche zuvor noch erzählt, dass ein Tor von Josh wohl eher eine Rarität ist. Die Gäste steckten nicht auf und spielten weiter nach vorne, fanden aber ihre Meister meist in den überragenden Innenverteidiger Duo bestehend aus Landhäußer und Brenner. Fünf Minuten vor Schluss durfte sich Schäfer im Tor aber trotzdem noch einmal auszeichnen, in dem er einen gut geschossenen Freistoß an die Latte lenkte. Kurz darauf pfiff der gut leitende Schiedsrichter die Partie ab. 

Die Zweite konnte somit durch eine defensiv und kämpferisch sehr starke Leistung ihren sechsten Sieg im siebten Heimspiel feiern und zugleich das nächste 15-Punkte-Wochenende der Sportfreunde vollenden. 

Durch das Unentschieden in der Partie GSK Karlsruhe – Karlsruher SV konnte man sich auf einen überragenden 4. Platz vorarbeiten. Bis zur Winterpause stehen nun noch 3 Auswärtsspiele an. Den Anfang macht man kommenden Sonntag bei Fortuna Kirchfeld 2.

 

Zurück