Dieser Inhalt eines Drittanbieters wird aufgrund Ihrer fehlenden Zustimmung zu Drittanbieter-Inhalten nicht angezeigt.

Klicken Sie hier um Ihre Einstellungen zu bearbeiten.

2. Mannschaft

SSV Ettlingen - FVF II

Am Sonntag trat die Zweite die kurze Auswärtsreise nach Ettlingen (Luftlinie ca. 6,83 km) an. Die jungen Mannen vom Erfolgstrainer-Duo Schünemann/Hauer reisten mit viel Selbstbewusstsein und dem klaren Ziel ‘3 Punkte beim Tabellennachbar’ los.
Das Spiel begann ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Blau-Schwarzen. Der sonst so erfolgreiche Sturm ließ an diesem Tag jedoch sehr gute Tormöglichkeiten liegen. Beispielhaft umkurvte der sehr aktive Tallah den Heimkeeper, um dann aus spitzem Winkel am Tor vorbeizuschieben. Die Ettlinger Mannschaft versuchte in der ersten Halbzeit durch aggressives und zugleich faires Verteidigen mit schnellen Kontern in die Spitze zu gelangen. Klare Torchancen boten sich der Heimmannschaft allerdings nicht. Die meisten Fans hatten sich vermutlich schon darauf eingestellt bei wechselhaftem Wetter an der Ettlinger Theke nach Glühwein zu fragen, als Dennig nach schönem Zuspiel von Baumann vor dem Tor eiskalt blieb und zum 0:1 für die Forchheimer 1B einnetzte.
Der Heimcoach Scherer schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben, denn das Spiel kippte komplett. Die Ettlinger waren nun bissiger in den Zweikämpfen und in der Regel immer ein, wenn nicht sogar zwei Schritte schneller als die Forchheimer. Auch die gewohnte Ballzirkulation wollte bei den Gästen nicht mehr funktionieren. Als Zuschauer hatte man oft das Gefühl, dass beide Mannschaften mit verschiedenen Bällen spielten, denn die Forchheimer bekamen den Ball nicht mehr nachhaltig aus der eigenen Hälfte. So war es folgerichtig, dass die Ettlinger in Person von Kühn den Ausgleich erzielen konnten (53.). In der Folge blieb die Heimmannschaft bissiger und wurden mit dem Führungstreffer durch Koch in der 78. Minute belohnt. Nachdem die Sportfreunde wieder etwas mehr Ballkontrolle erlangten und viel Platz zum Kontern ließen, erhöhte Wemba-Chebou in der 90. Minute auf 3:1.
Nach einer gebrauchten zweiten Halbzeit mussten die Sportfreunde sich erstmals in der Liga geschlagen geben. Oft wird im Fachjargon von einem Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt gesprochen - und wer die Mannschaft kennt, der weiß, dass sie nun umso heißer zurück kommen wird!

Zurück